054.JPG

Ensemble Curriculum Vitae

Mellem Rum ist eine Zusammenarbeit zwischen der Flötistin Johanne Buus Andersen (DK), der Tänzerin Antonia Stäcker (DE) und der Cellistin Emily Wittbrot (DE).

Mellem Rum entstand 2018 als Nebenprodukt eines Butoh-Workshops mit Duo DIALOG beim KunstØ Festival, Samsø. Was das Ensemble zusammenbrachte, war ein gemeinsames Interesse an der Improvisation in Bezug auf Bewegung und Klang, in diesem Zusammenhang über Butohens poetische Philosophie.

Emily Anine Wittbrodt

014.JPG

Emily (* 1994) ist in Bonn geboren und aufgewachsen. Seit 2010 studiert sie klassisches Cello an den Universitäten in Essen, Düsseldorf, Helsinki, Florenz und studiert heute Jazzimprovisation in Köln. Während ihres Studiums war Emily als darstellende Musikerin äußerst aktiv und erhielt in diesem Zusammenhang mehrere Preise und Auszeichnungen für ihre große Musikalität: Stipendium der Academy of Music & Arts Montepulciano, Live Music Now, Dörken-Stiftung, Langenbach-Stiftung, Fondazione William Walton und Jugendmusiker.

Emilys musikalischer Schwerpunkt liegt auf Improvisation und
ästhetisch übergreifende Zusammenarbeit und sie ist mit mehreren Bands aktiv und
Ensembles wie die preisgekrönte Bigband The Dorf und
Umland, die Drone-Band Müde, das Elektroakustik-Duo Ludwig / Wittbrodt, das Avantgarde-Folk-Quartett Hilde und das Duo DIALOG mit der Tokioter Tänzerin Antonia Stäcker. Neben ihrer Karriere als darstellende Musikerin hat Emily für mehrere Tanz- und Theaterproduktionen komponiert und war an mehreren Uraufführungen im In- und Ausland beteiligt.

Antonia Stäcker

027.JPG

Antonia (* 1995) ist in Braunschweig geboren und aufgewachsen und studierte Modernen Tanz an der Folkwang Universität der Künste in Essen, das sie 2017 abschloss. Während ihres Studiums erhielt sie das renommierte Stipendium der Akademie der Künste die Musik & Kunst Montepulciano.

2015 gründete sie zusammen mit der Cellistin Emily Wittbrodt das Duo DIALOG. Gemeinsam haben sie mehrere Events für Festivals in Deutschland und Dänemark konzipiert und produziert.
Sie ist täglich Teil des cross-ästhetischen Ensembles uBu und tritt regelmäßig in Produktionen von Sylvia Heyden, TANZ Baunschweig auf. Darüber hinaus trat sie mit der Butoh Company Motimaru auf und 2019 feierte sie ihre von Butoh inspirierte Soloperformance in Berlin.

Motiviert durch ihr großes Interesse an der japanischen Kultur studiert sie seit 2017 Japanologie in Berlin und lebt derzeit in Tokio, wo sie japanische Sprache und Kultur studiert und noch tiefer in Butohs Wurzeln eintaucht, indem sie bei Butoh Masters in Tokio und Kobe studiert.

Johanne Buus Andersen

002.JPG

Johanne (*1992) ist im Einzugsgebiet von Lemvig, Dänemark, geboren und aufgewachsen und hat schon früh lokale und regionale Wettbewerbe und Talentpreise gewonnen. 2019 schloss Johanne ihren Master in klassischer Flöte und Kammermusik am Jütländischen Musikkonservatorium (DJM) und an der Sibelius Akademia Helsinki mit den Hauptfächern Musikalische Darbietung und Kammermusik sowie mehreren Nebenfächern in Körpertechniken in Bezug auf die Musikpraxis ab und Kurse zum interkulturellen Ausdruck.

Johanne ist eine vielseitige Musikerin und spielt viele Genres, von
Klassik – über Volksmusik bis hin zu Jazz. Sie ist derzeit aktiv als
Flötist und Komponist am Theaterhaus Filuren sowie mit mehreren Ensembles und Bands: Live Vinyasa mit Gitarristin Anna Vegrim Ryvænge; Lacy / Lesner / Buus, ein improvisiertes Neojazz-Trio; Mia Ghabarou Band, ein elektroakustisches Performance-Ensemble, das im Spannungsfeld zwischen Pop- und Kunstmusik arbeitet.